Seite auswählen

Lieber Aist als Amazonas

Lieber Aist als Amazonas

Regionale Unternehmen trotzen mit Gutscheinen dem Lockdown.

Viele Händler, Gastronomen und Dienstleister bieten jetzt im Lockdown wieder Abholservice und Lieferservice an. Welche Betriebe im Bezirk Freistadt das sind, finden Konsumenten auf der Plattform www.lieferserviceregional.at/freistadt, die die WKO Freistadt jetzt wieder aktiviert hat und laufend aktualisiert.

Wertschöpfung heißt auch Zuversicht schöpfen

Die Aist schlängelt sich bekanntlich quer durch den Bezirk Freistadt. Sie fließt durch zahlreiche Gemeinden, die Gutscheine oder Gutscheinmünzen anbieten. Diese ermöglichen den Einkauf bei regionalen Unternehmen, auch noch nach dem Lockdown. Besonders große Auswahl bieten der Freistädter Zehner, mit über 100 Händlern, Dienstleistern und Gastronomen, sowie die Gutscheinmünze Aisttaler, mit rund 70 Anbietern im Raum Pregarten-Hagenberg-Wartberg. Auch in vielen Gemeinden an Gusen oder Naarn werden örtliche Gutscheine angeboten, die den Einkauf bzw. Konsum bei den lokalen Gewerbebetrieben ermöglichen. Alle diese Angebote stärken die Zukunft regionaler Betriebe, die gerade jetzt jeden Umsatz dringend brauchen. „Wer die heimische Wertschöpfung unterstützt, hilft mit, dass wir alle wieder mehr Zuversicht schöpfen“, so Naderer.

Lieber Aist statt Amazonas

„Die Aist liegt uns doch viel näher als der Amazonas. Warum sollten wir jetzt mit Online-Klicks unser Geld an Konzerne in Übersee überweisen, wenn wir mit unserem Einkauf auch unseren eigenen Lebensraum stärken können?“ appelliert Christian Naderer zu nachhaltigem Einkauf. Regionaler Einkauf in Gutscheinform garantiert Freude beim Beschenkten, die Einkaufsauswahl ist riesengroß.

Dietmar Wolfsegger, Leiter der WKO Freistadt: „Besonderer Dank gilt den heimischen Banken, über die die Gutscheine bzw. Gutscheinmünzen hauptsächlich verkauft werden. Sie haben auch im Lockdown geöffnet.“ Er empfiehlt Gutscheine auch als einen idealen Ersatz für entfallende Weihnachtsfeiern.

Schlagworte